Arbeitsgruppe Ethik, KI & Menschen mit Behinderung

Im Projekt KI.ASSIST wird untersucht, inwiefern und unter welchen Bedingungen KI-basierte Assistenzsysteme Menschen mit Behinderung beim Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt und der Teilhabe am Arbeitsleben unterstützen. Dabei werden auch ethische Fragestellungen u.a. zu Chancen, Risiken und Grenzen von Künstlicher Intelligenz (KI) untersucht:

  • Welche Chancen und Risiken bieten KI-Technologien für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen? 
  • Wo liegen besondere Vulnerabilitäten von Menschen mit Behinderungen? Wo liegen die Grenzen des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz für Menschen mit Behinderungen?
  • Welche ethischen Handlungsfelder eröffnen KI-Technologien im Kontext der Inklusion von Menschen mit Behinderungen und welche ethischenLeitplanken sollten gesetzt werden?
  • Wie können KI-Technologien in der Praxis der beruflichen Rehabilitation und in Unternehmen auf ethische Aspekte hin untersucht werden?

Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen werden Menschen mit Behinderungen in Lern- und Experimentierräumen (LER) zur Erprobung von KI-Technologien direkt befragt. Im Rahmen der Arbeitsgruppe Ethik, KI & Menschen mit Behinderung bündeln wir Wissen von Akteuren aus den Bereichen der Inklusion bzw. Beruflichen Rehabilitation, der Ethik und der Künstlichen Intelligenz (KI). Ausgehend von praktischen Erfahrungen in den Lern- und Experimentierräumen werden die genannten Fragen diskutiert und konkrete Empfehlungen zu den Themen Digitale Ethik und digitale Verantwortung entwickelt. Dabei soll an vorhandene Arbeiten (u.a. KI-Ethik-Leitlinien der Europäischen Kommission) angeschlossen werden und bestehende Arbeiten und aktuelle Diskurse um die Perspektive von Menschen mit Behinderung erweitert werden.

Die Arbeitsgruppe Ethik, KI & Menschen mit Behinderung ist am 9. November 2020 mit einer digitalen Auftaktsitzung gestartet und wird projektbegleitend über digitale Dialogformate an den oben genannten Fragestellungen arbeiten. Geplant sind fünf digitale Arbeitssitzungen über einen Zeitraum von 16 Monaten. Im Ergebnis soll eine Handreichung entstehen, die über ethische Fragestellungen, Chancen und Risiken und Leitlinien für KI für Menschen mit Behinderung aufklärt.

Sie haben Fragen oder Anregungen zur Arbeitsgruppe?

Dann kontaktieren Sie uns unter info@ki-assist.de und schildern kurz Ihr anliegen.