Arbeitsgruppe "Ethik, KI & Menschen mit Behinderung" gestartet

11.10.2020 | Neuigkeiten

Die Arbeitsgruppe "Ethik, KI & Menschen mit Behinderung" hat ihre Arbeit aufgenommen

In einer konstituierenden Sitzung am 9. November 2020 hat die Arbeitsgruppe "Ethik, KI & Menschen mit Behinderung" ihre Arbeit aufgenommen. Die interdisziplinäre Gruppe wird unter Leitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) und in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen (BAG WfbM) umgesetzt. Der Arbeitsgruppe, der 19 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis aus den Bereichen Inklusion, berufliche Rehabilitation, Ethik und Künstliche Intelligenz angehören, wird das Projekt begleiten und beraten. Die erste Sitzung der Arbeitsgruppe diente dem gegenseitigen Kennenlernen der Mitglieder der Arbeitsgruppe, dem Finden einer gemeinsamen Sprache zu den Themen Inklusion, Künstliche Intelligenz & Ethik sowie dem inhaltlichen Einstieg zu den Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz für Menschen mit Behinderung. Für 2021 sind vier weitere digitale Arbeitssitzungen geplant, u.a. zu den Chancen und Risiken von Künstlicher Intelligenz für Menschen mit diversen Behinderungsformen und zu ethischen Leitlinien für Künstliche Intelligenz für Menschen mit Behinderung. Im Ergebnis soll eine Handreichung entstehen, die über ethische Fragestellungen, Handlungsfelder und Leitlinien für KI für Menschen mit Behinderung aufklärt.

0 Kommentare

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.