KI.ASSIST auf den Inklusionstagen

28.05.2021 | Neuigkeiten

Die Inklusionstage des BMAS fanden dieses Jahr am 3. und 4. Mai als Hybridtagung statt. Das Projekt KI.ASSIST wurde eingeladen, sich im Rahmen der Gesprächsrunde 3 zum Thema „Berufliche Teilhabe für Menschen mit Behinderungen durch Hilfsmittel und Assistenzen“ vorzustellen.

Frau Dr. Susanne Bartel vom Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke (BV BFW) vertrat das Projektteam und betonte, die vielfältigen wissenschaftlichen und praktischen Aktivitäten im Projekt machen KI.ASSIST zu einem Leuchtturm in der Forschung zu Künstlicher Intelligenz und Inklusion in Deutschland. Als ein wichtiges Ergebnis des Projektes kann bereits jetzt festgehalten werden, dass die meisten Menschen mit Behinderung der Meinung sind, Künstliche Intelligenz könnte sie im Arbeitsleben unterstützen. Ergebnisse der Online-Befragung

Im Gespräch mit den anderen Teilnehmenden der Gesprächsrunde wurde deutlich, dass gerade bei KI-basierten Assistenzsystemen noch viele Fragen geklärt werden müssen. Frank Schrapper, Leiter des Technischen Beratungsdienstes beim LWL-Westfalen-Lippe warf z.B. die Frage auf: "Wann ist ein Hilfsmittel ein Hilfsmittel?" Diese würde in Zukunft noch stärker an Relevanz gewinnen, ihre Beantwortung werde jedoch gleichzeitig wesentlich komplexer. Hier sieht er die Technischen Beratungsdienste, aber auch die Techniker in den Ämtern in der Verantwortung, an der Klärung dieser Frage mitzuwirken und die neuen Technologien in die Sprache der Verwaltung zu übersetzen.

Das Video der Gesprächsrunde 3 finden Sie hier: Dokumentation der Tagung

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.